Welt-ME/CFS-Tag: Großkundgebung und #LiegendDemo

Veröffentlicht: Mo 19 Februar 2024
Bearbeitet: Do 28 März 2024

Stichwörter: ME/CFS-Tag

ME/CFS-Großkundgebung und Infoveranstaltung mit LiegendDemo
11. Mai 2024, 13-16 Uhr
Platz der Alten Synagoge, Freiburg im Breisgau
Veranstalter: ME/CFS Selbsthilfe und Netzwerk BaWü

Bitte eine Unterlage zum Drauflegen mitbringen. Eigene Demoschilder sind erwünscht.
Für Erkrankte wird es eine Ruhezone hinter dem Gedenkbrunnen geben.
Die Liegendphasen beginnen um 13:30 Uhr und 14:30 Uhr.

Einen Livestream der Demo wird es auf Instagram und Facebook geben.

Anlässlich des globalen „ME/CFS Awareness Days“ veranstalten wir in Freiburg eine Kundgebung und Infoveranstaltung inklusive #LiegendDemo. Diese findet am 11. Mai auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg statt. Ziel der Demo ist, auf die katastrophale Versorgungslage und auf die Ignoranz des Gesundheitssystems gegenüber ME/CFS aufmerksam zu machen.
Wir fordern: die Erforschung, soziale Sicherung, Behandlung und Anerkennung von ME/CFS!

Bildbeschreibung: Mehrere Dutzend Menschen liegen um eine 60 Meter lange, blaue Stoffschleife auf der Wiese vor dem Graf-Zeppelin-Haus. Im Hintergrund sind das Haus und Beteiligte der GMK zu sehen.

ME/CFS (Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Fatigue-Syndrom) ist eine schwere neuroimmunologische Erkrankung, die oft zu einem hohen Grad der Behinderung führt. Zudem is ME/CFS keine seltene Erkrankung: Schon vor der Corona-Pandemie war die Krankheit mit 250.000 Betroffenen in Deutschland etwa so häufig wie Multiple Sklerose. Mittlerweile ist von mehr als 600.000 Erkrankten auszugehen, da ME/CFS auch eine der schwersten Formen des Post-Covid Syndroms ist. Mehr Infos zu der Erkrankung könnt ihr auf unserer Website finden und bei der Deutschen Gesellschaft für ME/CFS.

Gleichzeitig gibt es keine zugelassenen Therapien oder Medikamente und kaum Ärzt*innen, die sich dem Krankheitsbild zuwenden. Es herrscht sehr viel Unwissen über die Erkrankung im Gesundheitssystem und häufig werden Patient*innen noch schädliche Aktivierungstherapien verordnet. Dies muss sich dringend ändern, damit das unsägliche Leid der Betroffenen und ihrer Angehörigen ein Ende nimmt! Deswegen wird deutschlandweit am 11. Mai für ME/CFS demonstriert.

Die #LiegendDemo wird so funktionieren: Wir legen eine 78 Meter lange blauen Stoffschleife aus, entlang derer sich die Teilnehmenden für jeweils 15 Minuten hinlegen werden. Damit möchten wir auf die vielen Menschen hinweisen, die unversorgt und schwerstkrank in ihren Betten liegen. Begleitet werden wird die #LiegendDemo von Redebeiträgen von engagierten Ärzten und Forschenden, und vor allem sollen natürlich Betroffene und deren Angehörige zu Wort kommen.

Bildbeschreibung: Foto des Platzes der Alten Synagoge mit einem Demo-Banner. Auf dem Banner steht: "ME/CFS. Die jahrzehntelang vernachlässigte Krankheit! Wir fordern Forschung, Anerkennung, Versorgung." Zu sehen ist außerdem eine blaue Schleife und ein QR-Code.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen! Viele Erkrankte sind bettlägerig oder hausgebunden und können somit nicht an der Demo teilnehmen. Deswegen sind wir darauf angewiesen, dass möglichst viele andere Menschen stellvertretend für Betroffene teilnehmen.

Da das Orga-Team der Demo größtenteils aus Betroffenen und deren Angehörigen besteht, benötigen wir auch noch einige Unterstützung, um die Demo möglich zu machen. Es gibt zahlreiche Aufgaben: Ordner*in sein, am Infostand unterstützen, beim Auf- und Abbau helfen, beim Transport der Materialien helfen, etc. Wer uns in etwaiger Kapazität unterstützen mag, kann eine Mail an kontakt∂mecfs-freiburg.de schreiben oder sich unter 0761-292 7014 bei uns melden. Wir freuen uns über Unterstützung!

An dieser Stelle auch nochmal ein großes Dankeschön an alle, die unser Crowdfunding für die Kosten der Veranstaltung unterstützt haben! Wir sind dankbar über jede Spende, die uns das Organisieren dieser wichtigen Veranstaltung ermöglicht. Am Tag der Demo sammeln wir Spenden, welche 1:1 an die ME/CFS Research Foundation gehen werden.

Links

Kontakt